Omas beste Hausmittel

Omas beste Hausmittel

Ob Holunder, Hühnersuppe oder Honig – bei Erkältungen oder Wehwechen helfen oft ganz traditionelle Rezepte.

Das Wissen und der Erfahrungsschatz unserer Großmütter ist heute so gefragt wie eh und je. Viele Ärzte setzen sogar verstärkt auf einfache Hausmittel, die sich seit Generationen neben der Schulmedizin etabliert haben.

Holunder wehrt Erkältungen ab

a cup of Elderflower tea with fresh flowers; Shutterstock ID 55929430
Shutterstock/Simone Voigt

Bei den ersten Anzeichen von Frösteln, Schnupfen oder Schlappheit ein Glas Holundersaft erhitzen und in kleinen Schlucken trinken. Die schweiß- und harntreibende Wirkung lindert Beschwerden.

Hühnersuppe stärkt die Abwehkräfte

Chicken noodle soup; Shutterstock ID 144148747
Shutterstock/Elena Shashkina

Tatsächlich wirkt die Brühe entzündungshemmend. Ob nun das Huhn oder das Suppengemüse für den gesundheitsfördernden Effekt verantwortlich ist, konnte die Wissenschaft noch nicht klären. Wahrscheinlich liegt’s einfach an der Mischung.

Kurzes Rezept: Maishuhn in einem großen Topf in reichlich Wasser mit klein geschnittenen Möhren, Sellerie und Lauch eineinhalb bis zwei Stunden köcheln lassen. Huhn herausheben, in mundgerechte Stücke schneiden und wieder in die Brühe geben. Suppennudeln nach Packungsangabe in Salzwasser gar kochen. Nudeln zur Brühe geben, Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und dampfend warm servieren.

Heiße Honigmilch hilft beim Einschlafen

Honey with yellow flowers on a old wooden background; Shutterstock ID 374750551
Shutterstock/almaje

Wer sich abends mit dem Schlummern schwer tut, sollte es mal mit Omas Klassiker probieren.

Rezept: Eine Tasse Milch erwärmen und darin einen Löffel Honig auflösen, langsam trinken.

Ein Geheimtipp ist Honig auch bei Husten und Heiserkeit. Enthaltene Polyphenole beruhigen die gereizten Schleimhäute. Für die Wirkung ein bis zwei Teelöffel Honig im Mund zergehen lassen.

Gut zu wissen: In dunklen Sorten (z.B. Buchweizenhonig) steckt laut Forschern ein höherer Gehalt an wirksamen Substanzen. Wichtig: Babys unter einem Jahr sollten keinen Honig bekommen – enthaltene Bakterien könnten den Kleinen schaden.

Thymian stoppt Husten

Vor allem bei hartnäckigem Husten ist Thymian die erste Wahl. Sein ätherisches Öl Thymol löst den Schleim in den Bronchien und bekämpft Bakterien und Pilze.

Rezept: Einen Teeloffel Thymiantee mit einer Tasse kochendem Wasser überbrühen, zehn Minuten ziehen lassen.

Zwiebeln heilen Hals und Ohren

Wenn Kleinkinder über Ohrenschmerzen klagen, schwören Eltern auf Zwiebelsud. Inhaltsstoffe wie Alliine machen die Zwiebel zu einem natürlichen Antibiotikum, das auch gut bei Mandelentzündungen hilft.

Anwendung: Zwiebel abziehen, klein hacken, kurz erhitzen, bis der Saft austritt. Saft und Stücke auf einem kleinen Bamwolltuch verteilen und dies 15 bis 20 Minuten auf das Ohr legen.

Lindenblütentee senkt Fieber

Wenn zum Schnupfen auch noch Fieber hinzukommt, bringen Lindenblüten schnell Linderung. Die zarten Blüten aktivieren den Stoffwechsel und fördern das Schwitzen, so dass Krankheitserreger bekämpft werden.

Rezept: Einen Teelöffel Blüten mit einer Tasse kochendem Wasser übebrühen, zehn Minuten ziehen lassen, dann schlückchenweise trinken.

 

Fotos: Shutterstock (4)/almaje/Mira Matsekh/Elena Sashkina/Simone Voigt

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*