So gelingt ein ganz entspannter Kindergeburtstag

So gelingt ein ganz entspannter Kindergeburtstag

Mit den Kindergeburtstagen ist es manchmal so wie mit Weihnachten oder Ostern. Sie stehen plötzlich vor der Tür. Mamas Meal-Bloggerin Marion Jetter weiß, wie Ihr diesen Tag meistert – ganz ohne Stress.

Eigentlich ist es mit den Kindergeburtstagen ja so: Nach dem ganzen Trubel liegt Euer Kind abends mit glühroten Backen im Bett, die Geschenke um sich herum drapiert, die letzten Luftballons an die Bettpfosten gebunden, und weiß eines ganz genau: „Das war der allerschönste Geburtstag meines Lebens!“ Trotzdem, oder gerade deshalb, sind wir Eltern schon Wochen vorher aufgeregt: Schließlich haben wir die Ehrentage unserer Kindheit genauso in Erinnerung: wunderschön und ganz besonders. Geburtstagslampenfieber der Eltern ist also ganz normal. Trotzdem braucht Ihr keine Schweißausbrüche beim Gedanken an den bevorstehenden Kindergeburtstag zu bekommen. Hier findet Ihr die wichtigsten Tipps, um während der Party nicht ins Schleudern zu geraten und auch zwei leckere Rezepte, die allen Kindern schmecken werden. Versprochen!

Wie lange feiern?

Für den Kindergeburtstag solltet Ihr nie länger als 3-4 Stunden einplanen. Am besten startet Ihr am Nachmittag und lasst die Feier mit einem gemeinsamen Abendessen ausklingen. Meine Erfahrung: Versucht bei Schulkindern das Fest auf einen Freitag oder Samstag zu legen – so sitzen den Kindern nicht die Hausaufgaben im Nacken.

Wer feiert mit?

Eine alte Fausregel besagt: Lade immer so viele Gäste ein, wie alt Du wirst. Das würde ich sofort unterschreiben! Ich habe wirklich nur einmal den Fehler gemacht, und meinem Sohn erlaubt so viel Kinder einzuladen, wie er möchte. Erspart Eurem Kind eine Horde an Gästen, denn es kann unmöglich so vielen Freunden gerecht werden. Fragt am besten schon zwei, drei Wochen vorher, wen es am liebsten dabei haben möchte.

Fleißige Helfer

Kommen mehr als vier Kinder zur Feier, bittet eine befreundete Mutter, die große Schwester oder eine Cousine, Euch bei der Betreuung der Kinder zu helfen. Kuchen anschneiden, Getränke einschenken, Spiele durchführen und Eltern begrüßen, das geht nicht alles gleichzeitig – und Ihr seid sicher froh, wenn Ihnen jemand unter die Arme greift. Viele Väter nehmen sich auch gerne den Tag frei und sind bei den Kindern meist gefragte Alleinunterhalter.

Wo wird gefeiert?

Im ersten Moment schreckt die Vorstellung von einer wild gewordenen Herde Kinder in den eigenen vier Wänden sicher ab. Doch hier ist Vorbereitung alles. Wenn Ihr die Feier nicht nach draußen verlegen könnt, richtet ein Zimmer kindgerecht her. Räumt möglichst alles weg, was teuer oder zerbrechlich ist. Es macht keinen Sinn, wenn Ihr den ganzen Nachmittag mit nervösem Blick die teure Porzellanvase oder die Stereoanlage bewacht. Mein Tipp: Kuchenschlacht und Abendessen verlegt Ihr am besten direkt in die Küche. Hier ist es nicht so schlimm, wenn etwas verschüttet wird oder Brösel auf den Boden fallen.

Im Freien feiern

Habt Ihr die Möglichkeit draußen zu feiern? Dann nutzt dies bei trockenem Wetter unbedingt aus. Solltet Ihr in der Nähe eines Parks oder Spielplatzes wohnen, lohnt ein Spaziergang dorthin. Muffins, Limonade oder Mini-Snacks schmecken auch von einer Picknickdecke.

Essen & Trinken

Zu jeder Geburtstagsfeier gehört natürlich ein Kuchen. Snacks und Knabbereien sowie coole Drinks dürfen dabei auch nicht fehlen. Es ist jedoch nicht wirklich notwendig, dass Ihr bei der Vorbereitung stundenlang in der Küche steht. Meine jahrelange Erfahrung (es waren bestimmt schon an die 15 Kindergeburtstage!) hat mir gezeigt: Kinder mögen mit Liebe zubereitete, schlichte Schokomuffins viel lieber, als mühevoll dekorierte Piratenschiffe oder kunterbunt glitzernde Prinzessinnentürme aus allerlei nicht identifizierbaren Zutaten.

I0B4560-682x1024-klein

Marion: „Wer mit dem Gedanken spielt, sich von seinem geliebten Porzellangeschirr zu trennen, kann den Kindergeburtstag damit bestreiten. Hängt Ihr jedoch an Euren Tellern, solltet Ihr auf Pappe oder Kunststoff umsteigen. Plastikgeschirr hat den Vorteil, dass Ihr es immer wieder verwenden könnt und sich die Anschaffung in jedem Fall rechnet. Schließlich haben die meisten Mütter ja mehr als einen Kindergeburtstag in ihrem Leben zu bestreiten.“

Spaß & Spiele

Topfschlagen, Reise nach Jerusalem oder Schokoladen-Wettessen gehören zu Kindergeburtstagen dazu. Schließlich müsst Ihr die Rasselbande ja irgendwie beschäftigen. Wichtig ist, dass Ihr Euch schon im Vorfeld eine Reihe von Spielideen überlegt. Gut ist eine Mischnung aus Bewegungsspielen, Kreisspielen und „ruhigen“ Spielen bei denen „Köpfchen“ gefragt ist. Richtet den Schwierigkeitsgrad der Spiele dabei immer an den jüngsten Kindern aus, so dass alle Teilnehmer ein Erfolgserlebnis haben können. Tipp: Wird es doch mal allzu turbulent eignen sich Bastel- oder Malaktionen, um für etwas Ruhe zu sorgen.

Mitgebsel

Geschenke für die Gäste? Was zu unserer Zeit noch seltsam geklungen haben mag, ist heute zum geflügelten Wort unter Müttern geworden. Am Ende des Kindergeburtstags erhalten die Kinder oftmals noch ein Tütchen mit Kleinigkeiten als Erinnerung an die Feier. Ich finde es schön, wenn die Kinder nicht mit einem Sack voller Süßigkeiten nach Hause geschickt werden, sondern ein kleines (!) Abschiedgeschenk mit Bezug zur Party mitbekommen – etwa einen selbstgebastelten Zauberstab (Zaubergeburtstag), eine bunt verzierte Mini-Schatzkiste (Prinzessinnengeburtstag) oder einen kleinen Traumfänger (Indianergeburtstag). Oft ist es auch ein bemaltes T-Shirt oder ein Gruppenfoto, das den Kindern über viele Jahre in Erinnerung bleibt.

Rezept „Schokobananen am Stiel“

Für 6 Kinder

Zutaten

6 Bananen (kleine)
400 g Zartbitterkuvertüre
6 Holzspieße oder Holzlollies
evtl. Streusel zum Verzieren

Zubereitung

  1. Die Bananen schälen und in den Kühlschrank legen.
  2. Die Kuvertüre über dem heißen Wasserbad langsam schmelzen.
  3. Die kalten Bananen am Stück (für jüngere Kinder Banane dritteln) der Länge nach auf Spieße stecken und in die flüssige Kuvertüre tauchen. Nach Lust und Laune mit bunten Streuseln verzieren und auf einem Gitter oder mit Backpapier belegtem Blech gut aushärten lassen.

Rezept „Selbstgemachtes Karamell-Popcorn“

Für 6 Kinder

Zutaten

1 EL Pflanzenöl
5 EL Popcornmais
75 g Kokoszucker
160 g Agavendicksaft
1 EL Margarine
1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 100 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Das Sonnenblumenöl in einem großen Topf mit Deckel erhitzen. Die Maiskörner hineingeben, den Deckel auflegen und bei mittlerer Hitze die Körner aufspringen lassen. Das Popcorn in eine große Rührschüssel geben.
  3. Nun den Karamell zubereiten: Eine beschichtete Pfanne bei mittlerer Hitze aufsetzen, Kokoszucker und Agavendicksaft hineingeben. Wenn sich der Zucker im Agavendicksaft aufgelöst hat, die Margarine und das Salz zufügen, damit das Ganze cremiger wird. Das dauert circa 6 Minuten.
  4. Nun Karamell über das Popcorn verteilen und 
gut miteinander vermischen. Das Karamell-Popcorn auf das vorbereitete Backblech geben und im vorgeheizten Ofen 30 Minuten trocknen lassen.

Fotos: iStock.com/skynesher 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*