Geburtstagskuchen „Pinata“

Geburtstagskuchen „Pinata“

Geburtstag ohne Kuchen? Absolut undenkbar, findet unsere Bloggerin Carolin. Ihr liebster Geburtstagskuchen ist ein saftiger, leckerer Schokokuchen, der seine bunte Überraschung erst beim Anschneiden zeigt. Wie bei einer richtigen Pinata. Dabei ist die Zubereitung ganz einfach und der Kuchen lässt sich auch prima vorbereiten.

Rezept für 1 Pinata-Kuchen

Für 1 Springform (20 cm Durchmesser); ergibt ca. 12 Stück

Zutaten

150 g Zartbitterschokolade
200 g Schlagsahne
150 g Butter
250 g Zucker
5 Eier
300 g Mehl
1 Pck. Backpulver
3 EL Kakaopulver
100 g Aprikosenkonfitüre
1 Pck. bunte Mini-Schokolinsen
150 g Zartbitterkuvertüre

Zubereitung des Pinata-Kuchen

1. Sahne in einem kleinen Topf erhitzen und die Schokolade darin schmelzen lassen. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Backofen auf 180 Grad (Umluft: 160 Grad) vorheizen.

2. Butter mit Zucker hellcremig rühren, Eier einrühren. Mehl, Backpulver und Kakaopulver mischen und mit der Schokosahne einrühren. Springform mit Backpapier auslegen, die Hälfte des Teiges einfüllen und im Ofen ca. 45 Minuten backen. Restlichen Teig danach genauso backen. Kuchen abkühlen lassen.

3. Beide Kuchen waagerecht halbieren, aus zwei Teigböden einen ca. 8 cm großen Kreis ausstechen. Dann die Kuchenböden mit Konfitüre „zusammenkleben“. Als unterstes einen ganzen Boden, dann die beiden Ringe darauf setzen. Loch mit Schokolinsen füllen, dann letzten ganzen Kuchenkreis aufsetzen.

4. Kuvertüre schmelzen, Kuchen damit überziehen, nach Belieben mit restlichen Schokolinsen garnieren. Kuvertüre fest werden lassen.

Zeiten

Zubereitungszeit: 60 Minuten
Backzeit: 2 x 45 Minuten

Nährwerte

430 kcal/1810 kJ
37 g Kohlenhydrate, 8 g Eiweiße, 27 g Fett

KEIN MODELRELESASE! Produziert am 24.6.2015 ERSTVERÖFFENTLICHUNG in: DKR X/2015, Seite XX

Carolin: „Der Schokokuchen ist innen mit bunten Schokolinsen gefüllt, wie bei einer Piñata, die man auf immer mehr Kinder-Geburtstagsfeiern findet. Erst beim Anschneiden sieht man dann die bunte Überraschung. Mein Sohn mag Smarties momentan besonders gerne, daher fülle und verziere ich den Kuchen damit. Der Piñata-Kuchen funktioniert aber auch gut mit anderen kleinen Süßigkeiten, wie Gummibärchen, kleinen Zuckereiern usw. und auch kleine Geschenke lassen sich prima da drin verstecken. Und ein paar tolle Ideen für Geburtstagspartys verrät meine Blog-Kollegin Marion Jetter hier: So gelingt ein ganz entspannter Kindergeburtstag

 

Shutterstock-Jana Guothova_84114577neu

Mamas Tipps:

Für den Teig wird die Schokolade gleich in der Sahne geschmolzen, das spart das Wasserbad und ist daher besonders einfach. Zum Backen am besten eine Zartbitterschokolade mit hohem Kakaogehalt verwenden, nur so werden Kuchenteige auch schön dunkel.

 

Fotos: MamasMeal, UP, MFI digital/ Hans Gerlach, Shuttersock/JanaGuothova;

7 Kommentare

  1. Tanja Meier

    Was passiert mit der geschmolzenen Schokolade in der Sahne?
    Wird diese Masse mit dem Teig vermischt und dann gebacken?
    Bin leider kein Backprofi, muss daher doof fragen.

    • Hallo Tanja, danke für den Hinweis. Die Schokosahne gehört mit der Mehl-Mischung in den Teig. Ich hab´s auch gleich im Rezept korrigiert.
      Viel Spaß beim Backen, Carolin

  2. Christin

    Der Kuchen ist richtig fluffig geworden. Eignet sich auch gut als Grundlage für andere Motivtorten. Ich habe das Rezept jetzt schon 2x gebacken. Vielen Dank dafür an die Autorin.

  3. Ich habe es auch ausprobiert und es hat super geschmeckt. Danke.

  4. Stephanie B.

    Hallo
    Ich habe den Kuchen für den 5. Geburtstag meiner Enkelin gebacken. Er ist richtig klasse geworden. Und war sehr lecker. Den wird es nochmal geben, dann aber mal mit weißer Schokolade. Mal schauen ob es klappt. Vielen Dank für das tolle Rezept

  5. Janine Kubiak

    Hallo Carolin
    Handelt es sich bei dem Kakao um normalen zum einrühren in die Milch, oder um extra Backkakao?
    Danke
    LG Janine

    • Hallo Janine, zum Backen immer Backkakao und ungesüßtes Kakaopulver verwenden, nie Kaba oder ähnliches. Das enthält viel zu viel Zucker. Viel Spaß beim Backen!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*