Welche Sportart passt zu meinem Kind?

Welche Sportart passt zu meinem Kind?

Fußball, Hockey, Ballett oder Taekwondo? – Wie ihr herausfindet, bei welchem Training eure Kinder gut aufgehoben sind.

 

Group of kids playing tennis and looking very happy
iStock.com/andresr

Gut für die Ausdauer

Ballsportarten, Leichtathletik, Schwimmen, Radfahren und  Tanzen sind besonders geeignet: Auch Kinder brauchen Kondition, etwa für einen langen Schultag. Doch Joggen langweilt sie eher. Ausdauersportarten, die Abwechslung bringen, sind dagegen ideal. Je vielfältiger die Bewegungsabläufe, desto weniger Durchhalteparolen sind nötig.

 

 

Happy young ballerinas sitting in a ballet studio
iStock.com/Arcurs

Gut für die Konzentration

Kampfsport, Ballett und Tennis sind besonders geeignet: Egal ob Lektionen zur Verteidigung einstudiert werden, eine komplizierte Tanz-Choreografie oder gutes Taktieren fürs Tennis-Match – bei diesen Sportarten werden nicht nur die Muskeln, sondern vor allem die geistigen Fähigkeiten trainiert. Denn nur wer jederzeit mitdenkt und sich nicht ablenken lässt, wird hier erfolgreich sein.

Mamas Meal Hoecky iStock 63762181 SolStock Kopie

iStock.com/SolStock

Gut für den Teamgeist

Ballsportarten, dazu gehört auch Hockey, sind besonders geeignet: Ob Sieg oder Niederlage – in der Gemeinschaft ist man stark. Das finden Kinder, die in einer Gruppe trainieren, schnell heraus. Außerdem lernen sie, auf andere einzugehen und selbst mal zurückzustecken.

Gut für die Körperkontrolle

Tanzen, Ballett, Tennis, Skifahren, Eislaufen, Schwimmen, Kampfsport und Leichtathletik sind besonders geeignet: Bei diesen Sportarten gilt es, schwierige Bewegungsabläufe in Einklang zu bringen. Das erfordert ein hohes Maß an Geschick. So setzen sich Kinder mit ihrem Körper auseinander und lernen, ihn zu kontrollieren.

Gut für die Muskeln

Leichtathletik, Ballsportarten, Schwimmen und Turnen sind besonders geeignet: Bereits Schulkinder klagen heute oft über Rückenschmerzen. Um die Muskeln aufzubauen braucht es kein spezielles Krafttraining. Wichtig ist aber, dass die Kleinen sich immer wieder mal richtig anstrengen, damit die Muskeln gefordert werden.

Little girl practice karate isolated on white
iStock.com/Bela Tiberiu Atti

Gut für das Selbstbewusstsein

Karate, Judo, Taekwondo, Fechten und Turnen sind besonders geeignet: Wer denkt, Kampfsportarten wecken verstärkt die Angriffslust von Kindern, täuscht sich. Denn bei Judo & Co. wird der Grundstein für soziale Verantwortung gelegt. Hier – wie auch beim Turnen – lernen Kinder Regeln zu beachten, sich gegenseitig Respekt entgegenzubringen. Das fördert das Selbstbewusstsein, wovon Kinder im Alltag profitieren, etwa in der Schule.

 

Preiswert im Verein sporteln

Die örtlichen Turn- und Sportvereine (TSV)  und Sportclubs (SC) bieten meist viele verschiedene Sportarten an. Hier können Kinder erstmal einiges ausprobieren, ehe sie sich entscheiden. Anmelden kann man sich jederzeit.
Die Preise variieren, einfach vor Ort nachfragen.

 

Ab welchem Alter?

ab 2 Jahren:    Eltern-Kind-Turnen
ab 4 Jahren:    Turnen (ohne Eltern)
ab 5 Jahren:    Schwimmen, Ballett
ab 6  Jahren:   Fußball, Tennis, Hockey, Judo
ab 7 Jahren:   Basketball, Handball

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*