Baking Nuremberger Lebkuchen, Gingerbread. A baking tray full of not yet baked gingerbread. In the foreground a cooling rack with already baked gingerbread. White round wafers form the base of a gingerbread and the Lebkuchenmühle, a tool  for making gingerbread.

Bald ist Nikolausabend da…

Bei Mamas Meal-Bloggerin Marion hat die Nikolausfeier am 6.Dezember eine lange Tradition und wird im Kreise vieler, leuchtender Kinderaugen gefeiert. Was jedes Jahr nicht fehlen darf sind: Gedichte und Lieder der Kinder, Kinderpunsch und natürlich jede Menge selbstgebackene Lebkuchen.

Bei uns in der Familie beginnt die Weihnachtszeit schon sehr früh. Genauer gesagt mit dem Laternenumzug zu Ehren des Heiligen Sankt Martin am 11. November. Von diesem Tag an fragen meine beiden Kinder jeden Tag wieder, wann wir den Adventskranz binden, ob der Adventskalender bald aufgehängt wird, wann wir die Weihnachtsdekoration herausholen, wann wir endlich die ersten Plätzchen backen und natürlich wann endlich der Nikolaus kommt. Ende November kommt dann der ersehnte Augenblick und wir beginnen mit der Weihnachtsbäckerei. Die hat in meiner Familie große Tradition. Meine Mutter, meine Omas und die Tanten wetteiferten insgeheim jedes Jahr, wer die meisten Plätzchensorten, die ausgefallensten Kreationen, das saftigste Früchtebrot und den besten Stollen servieren konnte. Für mich war und ist natürlich meine Mutter die Königin der Plätzchen. Und wie sollte es anders sein, auch meine Kinder sind begeisterte Plätzchenbäcker. Der erste Teig wird mit Hingabe ausgerollt, alle 25 Lieblingsausstecher kommen zum Einsatz und sind die Plätzchen erst einmal gebacken, werden sie mit großer Begeisterung, viel Zuckerguss und noch mehr Liebesperlen verziert. Diese allerersten Plätzchen sind natürlich die allerbesten und werden sofort verspeist. Was auch leider der Grund ist, dass schon bald neue gebacken werden müssen, denn bis zum Nikolausabend – wenn all die vielen Kinder kommen – müssen die Dosen gefüllt sein. Und so duftet es schon seit Tagen nach Omas Lebkuchen und selbstgemachtem Kinderpunsch. Ich muss zugeben, die Weihnachtszeit ist einfach die allerschönste Zeit im Jahr. Findet Ihr nicht auch?

Rezept für Elisenlebkuchen

Für 40 Stück

Zutaten

Für den Teig:
6 Eier
400 g Zucker
2 Msp. Nelkenpulver
1 Msp. geriebene Muskatnuss
2 TL Zimt
abgeriebene Schale von 2 unbehandelten Zitronen
5 Tropfen Bittermandelöl
150 g Zitronat, klein gehackt
50 g Orangeat, klein gehackt
250 g gemahlene Haselnüsse
250 g gemahlene Mandeln
40 Backoblaten (70 mm Durchmesser)

Für die Glasur:
200 g Zartbitterkuvertüre, klein gehackt

Zum Verzieren:
100 g blanchierte Mandeln, halbiert

Zubereitung

  1. Für den Teig die Eier mit dem Zucker gut schaumig schlagen. Die Gewürze, die Zitronenschale und das Bittermandelöl unter die Ei-Zucker-Masse rühren. Das Zitronat und das Orangeat mit den Haselnüssen und den Mandeln gut unter den Teig rühren.

2. Die Oblaten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen. Den Teig mithilfe eines Teelöffels gleichmäßig etwa einen Zentimeter dick auf die Oblaten verteilen. Die Lebkuchen etwa 8 Stunden trocknen lassen.

3. Den Backofen auf 150 °C vorheizen. Die Lebkuchen 20 Minuten backen, aus dem Backofen nehmen und vollständig abkühlen lassen.

4. Für die Glasur die Zartbitterkuvertüre in eine Edelstahlschüssel geben und auf einen Topf mit kochendem Wasser setzen – die Schüssel darf nicht das Wasser berühren. Die Kuvertüre unter Rühren langsam schmelzen. Die Lebkuchen erst kurz vor dem Verzehr mit der Kuvertüre überziehen und mit den halbierten Mandeln verzieren.

 

Tipp:
Idealerweise backt man die Lebkuchen schon 7 – 10 Tage vor dem Verzehr, da sie erst nach dieser Zeit richtig weich sind.

Gewusst wie:
Für die perfekte Schokoglasur fasse ich den abgekühlten Lebkuchen mit Daumen und Zeigefinger an der Oblate. Dann tunke ich die Oberseite in die flüssige Kuvertüre, ziehe sie vorsichtig heraus und drehe den Lebkuchen um. So entsteht eine glatte Glasur ohne Kleckern!

Rezept für Kinderpunsch

450 ml Apfelsaft , 1⁄4 l Kirschnektar, 150 ml Holunderbeerensaft , Saft von 3 Orangen, je 1 Stück Bio-Orangen- und Zitronenschale (ca. 3 cm), 2 Zimtstangen, 6 Pimentkörner, 12 Nelken und 1 Sternanis in einen Topf geben. Alles bei kleiner Hitze zum Kochen bringen, dann zugedeckt 15 min. köcheln lassen. mit 2–3 EL Honig süßen, durch ein Sieb in Tassen gießen.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*