Comeback für Oma’s Wickel

Comeback für Oma’s Wickel

Fieber, Halsweh, Husten oder Ohrenschmerzen? Jetzt haben Erkältungen wieder Hochkonjunktur. Prima, wenn man ein paar Hausmittel kennt. Denn die helfen – ganz ohne Nebenwirkungen – dank Oma’s Erfahrungsschatz!

Erkältung im Griff

Wadenwickel senkt Fieber

Im Prinzip ist Fieber gut, denn es ist eine Abwehrreaktion des Körpers, um Erreger loszuwerden. Dennoch sollte man gegensteuern, wenn sich die Temperatur über längere Zeit auf mehr als 39 Grad einpendelt. So geht‘s: Ein Baumwolltuch in kaltes (nicht eiskaltes) Wasser tauchen. Auswringen und um die Wade legen. Dann ein trockenes Handtuch darüber wickeln. Nach 20 Minuten abnehmen. Bei Bedarf zwei bis drei Mal am Tag wiederholen. Wichtig: Nicht anwenden bei noch steigendem Fieber, wenn der Patient fröstelt und Füße oder Hände kalt sind.

Quarkwickel gegen Halsweh

Schluckbeschwerden, Kratzen und Brennen im Hals sind meist die ersten Anzeichen eines grippalen Infekts. Ursache ist eine Entzündung der Rachenschleimhaut, die durch Viren ausgelöst wird. Mit einem Quarkwickel können Sie die Beschwerden sanft lindern. So geht‘s: Ein feuchtes Baumwolltuch fingerdick mit kühlem Quark bestreichen, das Tuch glatt um den Hals legen, und mit einem Handtuch oder Wollschal umwickeln. Tipp: Einige Stunden einwirken lassen, idealerweise auch über Nacht.

 

Kartoffelwickel lindert Husten

Dass die Wärme gekochter Kartoffeln gut tut, ist seit Generationen bekannt. So geht‘s: Vier bis sechs mehlige Kartoffeln weich kochen, leicht zerdrücken und in ein Tuch einschlagen. Etwas abkühlen lassen, bis die Temperatur angenehm ist. Dann das Kartoffelpäckchen auf die Brust legen. Ein zweites Tuch darüber legen und zum Schluss noch einen Schal umbinden. 30 Minuten einwirken lassen.

Zwiebelwickel bei Ohrenschmerzen

Mit aller Schärfe geht die Küchenzwiebel gegen Viren und Bakterien vor. Dafür sorgen schwefelhaltige Inhaltsstoffe wie Alliin und Quercetin. So geht‘s: Rohe Zwiebel in Stücke schneiden, auf zwei Tücher verteilen und zu kleinen Päckchen falten. Auf die Ohren legen, mit Bindemütze oder Schal fixieren. Mindestens eine Stunde drauf lassen.

 

Was die Wirkung unterstützt

Tücher aus Baumwolle oder Leinen (z. B. Geschirrtücher) sind
hautfreundlich und lassen Wirkstoffe besser durch.
Ruhe ist angesagt: Während der Behandlung und
mindestens
eine halbe Stunde danach das Bett hüten.
Beim Kind bleiben: Nähe beruhigt und Sie können helfen,
falls der Wickel verrutscht oder unangenehm wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*